Nachrichten aus dem Dekanat – für das Dekanat

Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn

Am Samstag, den 25.10.2014 hat Erzbischof Hans-Josef Becker im Rahmen des Diözesanen Forum in Paderborn das Zukunftsbild des Erzbistums unterzeichnet und somit in Kraft gesetzt.

Mit dieser Veranstaltung endete der zehnjährige diözesane Prozess „Perspektive 2014“ im Erzbistum Paderborn; gleichzeitig symbolisiert sie jedoch durch die feierliche Aussendung der TeilnehmerInnen im Rahmen eines gemeinsamen Gottesdienstes den Aufbruch der Kirche in Paderborn in die Zukunft.

Zu der Veranstaltung, die am Vortag des Herbstlibori-Festes zunächst in der Paderhalle und nachmittags dann im Hohen Dom zu Paderborn stattfand, kamen über 500 sowohl haupt- als auch ehrenamtliche TeilnehmerInnen aus dem gesamten Erzbistum. Unter dem Leitwort „Berufung. Aufbruch. Zukunft“ setzte Erzbischof Hans-Josef Becker das neue Zukunftsbild für das Bistum Paderborn in Kraft. Es beschreibt die grundlegenden Haltungen und theologischen wie pastoralen Leitmotive für die Entwicklung der Erzdiözese in den kommenden Jahren. Dabei ist das Zukunftsbild für den Erzbischof vor allem ein Gemeinschaftswerk: So konnten sich in den unterschiedlichen Veranstaltungen alle Gruppen und Gremien auf Diözesanebene einbringen.

"Ich danke allen, die sich in unterschiedlicher Form auf dem gesamten Weg eingebracht haben", so Becker. „Unser Grundauftrag bleibt, wir definieren den Dienst nicht neu. Aber wir müssen die Umsetzung unter den Bedingungen von heute dafür schaffen.“ Der Erzbischof ist sich sicher, dass das Zukunftsbild vor diesem Hintergrund auch für Entlastung sorgen werde: „Das Zukunftsbild ist kein fertig gemaltes Bild, sondern ein Bild was in der Zukunft fortgeschrieben werden muss. Das Erzbistum Paderborn sucht sich neu zusammen, damit es auch zu Entlastungen für diejenigen kommen kann, die sich engagieren.“ So werde sich zum Beispiel aufgrund des enormen Rückgangs von Priestern die Rolle der Laien weiter verändern, ohne dass dadurch jedoch der priesterliche Dienst überflüssig würde. Das Erzbistum hat bereits Wortgottesdiensthelfer und Trauerassistenten; in Zukunft könnten Laien aber beispielsweise auch das „Gesicht“ von caritativen Diensten werden.

 Zwölf Hauptaussagen machen das neue Zukunftsbild von "Berufung. Aufbruch. Zukunft" aus: 

  1. Gottes Ruf wahrnehmen 
  2. Bekenntnis zur Evangelisierung 
  3. Zeichen sein für die Liebe Gottes zu allen Menschen
  4. Berufungen und Charismen dienen 
  5. Vertrauen schenken und Verantwortung übernehmen
  6. Die Gegenwart bejahen
  7. Zeichenhaft handeln
  8. Vielfalt ermöglichen 
  9. Wachstumsprozess fördern 
  10. Im Dienst der Berufung führen und leiten 
  11. Entscheidungen in Beteiligung herbeiführen 
  12. Im pastoralen Handeln gut und verlässlich werden

Auch aus dem Dekanat Siegen waren zahlreiche Vertreter der Pfarrverbünde, Gemeinden, Gremien und Verbände nach Paderborn gekommen. In einem ersten Stimmungsbild stießen die veröffentlichten Ergebnisse des Zukunftsbildes auf breite Zustimmung. Darüber hinaus zeigten sich die Besucher durchweg sehr zufrieden mit der durchaus humorvollen und gut gelaunten Atmosphäre des Diözesanen Forums sowie begeistert von der demonstrierten Offenheit und Authentizität aller Beteiligten. Dementsprechend zuversichtlich und hoffnungsfroh wird denn nun auch der Umsetzung des Zukunftsbildes entgegengeblickt.

Sie finden das Zukunftsbild unter www.zukunftsbild-paderborn.de

Hier noch einige Impressionen vom Diözesanen Forum:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.