Nachrichten aus dem Dekanat – für das Dekanat

KEFB-Bildungstag (Bildung. Macht. Mut.) Margret Hoffmann, vom KBW Siegen-Wittgenstein, ausgezeichnet

Unter der Überschrift Bildung.Macht.Mut. veranstaltete die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung (KEFB) im Erzbistum Paderborn am Samstag, 16. November 2019 ihren diesjährigen Bildungstag. In der Katholischen Akademie Schwerte kamen rund 100 Personen, darunter Verantwortliche aus der Bildungsarbeit, engagierte Akteure in der Erwachsenenbildung sowie ehrenamtlich und hauptberuflich tätige Frauen und Männer zusammen, die sich in die Erwachsenenbildung in der Fläche der Diözese einbringen. Der KEFB-Bildungstag versteht sich als ein Angebot, durch das die Bedeutung der gemeinwohlorientierten Bildungsarbeit hervorgehoben wird, Bildungsformen weiterentwickelt und die großen Themen und Herausforderungen aktueller Bildungsarbeit benannt werden.


Der Tag gliederte sich daher in drei wichtige Bereiche. Am Vormittag wurde die Veranstaltung mit einer Vernissage eröffnet, welche wegweisende Projekte – unter anderem Preisträgerinnen und Preisträger des LEO 2019 – ausstellte. Darunter konnte beispielsweise die Arbeit des fairen Bildungshauses „Landhaus am Heinberg“, des BILDungs- und KulturPUNKTes im Pastoralverband Olpe oder Aktionen des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. besichtigt werden. Die Begegnung der Menschen und Projekte untereinander stand dabei im Vordergrund.
Die WDR-Moderatorin Anne Willmes leitete daraufhin zum nächsten Programmpunkt über und moderierte eine Talkrunde mit besonderen Gästen, die von ihren mutigen Initiativen in Kirche und Gesellschaft berichteten. Zum Thema „Macht“ tauschten sich Doris Wagner, Alice Lukose und Dr. Oliver Rothe aus und verdeutlichten, dass Bildung dazu ermutigen kann, bestehende Machtverhältnisse zu hinterfragen und zu verändern, sich selbst zu ermächtigen oder Netzwerke zu knüpfen. Doris Wagner, welche sich als Betroffene des sexuellen Missbrauchs innerhalb der Kirche mutig an die Öffentlichkeit wandte, beschrieb Mut als eine Eigenschaft, die vielfältige Voraussetzungen benötigt. So seien finanzieller Rückhalt, emotionale Sicherheit, Bildung und Liebe Faktoren, die das Mutig-Sein überhaupt erst ermöglichen. Sister Alice Lukose setzt sich als indische Ordensfrau für die Rechte armer Menschen im Fischereisektor ein und wurde in diesem Zusammenhang mit vielen politisch-hierarchischen Herausforderungen konfrontiert. Sie gründete das „Women´s Initiatives Network“, um durch Bildung die Voraussetzungen eines selbstbestimmten Lebens, für Hilfe zur Selbsthilfe und für eine unabdingbare Selbstermächtigung zu schaffen. Ihren Mut schöpfe sie dabei aus dem stärkenden Glauben zu Gott. Dr. Oliver Rothe entschied sich gegen eine Karriere als erfolgreicher Rechtsanwalt und für ein Leben als Priester. Er bewies Mut, indem er trotz aller gesellschaftlichen Vorurteile, Anforderungen und vermeintlich erstrebenswerten Ziele auf seine innere Stimme hörte und sich für einen Weg mit Gott entschied.
Das Thema Bildung.Macht.Mut. leitete schließlich zum Höhepunkt des Tages über, der Auszeichnung besonders gelungener Projekte der Bildungsarbeit durch den LEO 2019. Der LEO-Preis ist ein Fernrohr – er symbolisiert neue Sichten, Weitsicht, den notwendigen Blick in die Vergangenheit und das mutige Schauen in die Zukunft. Als ein besonderer Pokal prämierte er in diesem Jahr erstmals fünf Projekte in den Kategorien Innovation, Treue, Kultur und Kirchenentwicklung/Zukunft der Kirche.
Eine multiprofessionell zusammengesetzte Jury würdigte das Projekt „HauptschülerInnen als Unternehmer“  mit dem Preis des Erzbistums in der Kategorie Innovation. Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Sozialinstitut Kommende Dortmund, der Kommende-Stiftung beneVolens, der Campus-Weggemeinschaft e. V., der La Mer Cosmetics AG und der Städtischen Hauptschule Kamen. Gemeinsam arbeiteten die Beteiligten daran, Unternehmensstrukturen im Kontext Schule abzubilden, bis die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Hauptschule Kamen schließlich selbstständig als junge Unternehmerinnen und Unternehmer von der Produktentwicklung bis zum Vertrieb tätig werden konnten. Bildung braucht Innovation, dies konnte das Projekt „HauptschülerInnen als Unternehmer“ verdeutlichen.
Die KEFB im Erzbistum Paderborn lobte den Preis für die bemerkenswerte Treue einer Person oder einer Gruppe aus. So entschied die Jury, dass nicht nur Margarete Hoffmann, welche seit 1985 als ehrenamtliche Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerkes Siegen-Wittgenstein tätig ist, für ihre langjährige Treue im freiwilligen Dienst der Bildungsarbeit ausgezeichnet wird, sondern ebenso der „Hardehausener Grundkurs“. Dieser sechswöchige, fachliche und persönlichkeitsbildende Lehrgang für angehende Betriebsleiterinnen und -leiter aus den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau und Hauswirtschaft findet inzwischen zum 93. Mal erfolgreich statt.
Der Preis der Landesarbeitsgemeinschaft der KEFB in NRW im Bereich Kultur prämierte das Projekt „O-Ton-Deutsch“ der KEFB Bielefeld, eine besondere Initiative der kulturell-sprachlichen Bildung. Die Initiatoren des Projektes entwickelten ein Angebot, welches Migrantinnen und Migranten innerhalb von kirchlichen und gesellschaftlichen Vereinsstrukturen, durch musikalischen Spracherwerb in Chören, einen leichten Zugang zur deutschen Sprache ermöglicht.
Nicht zuletzt wurde ein gelungener Beitrag für eine zukunftsfähige Kirchenentwicklung  gekürt – „Mit offenen Augen“, ein ökumenischer Kreuzweg der Pfarrgemeinderäte St. Johannes Serkenrode und St. Matthias Fretter. Die von einer ortsansässigen Künstlerin geschaffenen Kreuzweg-Bilder sind mobil und kommen zu den Menschen. Ein begleitend entwickeltes Heft ermöglicht es, den Kreuzweg neu zu erfahren. Das Projekt schafft es, Kirche vor Ort zu ermöglichen und ein Element langer kirchengeschichtlicher Tradition mit neuem Leben zu füllen.
Bildung. Macht. Mut. – dies verdeutlichten nicht nur die mutigen Gäste der Talkrunde, sondern ebenso die Preisträgerinnen und Preisträger der vielfältigen, gelungenen Projekte im Bildungsbereich. Bildung ermutigt, bestehende Machtverhältnisse in Kirche und Gesellschaft zu hinterfragen und zu verändern, sich selbst zu ermächtigen, Netzwerke zu knüpfen, geltendes Recht durchzusetzen. Der Bildungstag der KEFB im Erzbistum Paderborn machte Mut für kommende Aufgaben und bereitete auf starke Herausforderungen vor.

 


Doris Reisinger, Talkgast
Moderatorin Anne Willmes

Preisträgerin Fr. Hoffmann, Andreas Hölscher, Leiter KEFB

Titelbild:        
Moderatorin Anne Willmes
Andreas Hölscher, Leiter der KEFB



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.